Projekte für Kita und Schule

Der SpielRaum bietet einen entwicklungsentsprechend vorbereiteten Raum, in dem die Kinder einer altershomogenen Gruppe Gelegenheit zu vielfältigen Erfahrungen in den Bereichen Spiel, Bewegung und Wahrnehmung haben: verschiedene Leitern, Rutschbretter, ein Labyrinth zum hindurch Krabbeln, Hocker, Balancierstangen, Kippelscheiben und -hölzer… sowie Kleinmaterialien, die zum freien, phantasievollen Spiel einladen, die sogenannten offenen Materialien.

Die Kinder können über die bereitgestellten Geräte und Materialien frei verfügen und selbst entscheiden, was ihnen wichtig ist und was sie sich zutrauen. Sie werden von mir begleitet und darin ermutigt, ihre Aufmerksamkeit auf das eigene Tun und auf die Kooperation mit anderen zu richten. So entfalten sie in Ruhe und ohne Leistungsdruck Selbstwahrnehmung, Bewegungskoordination, Konzentration, Gleichgewichtsgefühl und Kraft.
 Die Kinder können Bewegungsabläufe aus der Säuglings- und Kleinkindzeit, z. B. das Kriechen und Krabbeln, nachentfalten. Sie lernen ihre Fähigkeiten einzuschätzen und Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.

Im Spiel mit anderen Kindern werden auch soziale Erfahrungen gemacht, es werden gegenteilige Interessen wahrgenommen und Konflikte erlebt.

Die Kinder werden von mir dahingehend begleitet, sich persönlich, direkt und gewaltfrei zu äußern. Dadurch können Lösungen gefunden werden, die die Bedürfnisse aller einschließen. Im gemeinsamen Spiel werden auf respektvolle Art und Weise Spielregeln ausgehandelt. Die hierin erworbenen Kompetenzen bilden eine wichtige Grundlage zur Beziehungsgestaltung im weiteren Leben: in Schule, Partnerschaft und Beruf.

Die Anwesenheit einer Bindungsperson im SpielRaum ist bei jüngeren Kindern unabdingbar und auch für ältere wünschenswert. Sie begleitet das Umkleiden, ggf. den Gang zur Toilette und bietet Trost in schwierigen Situationen.
In der Beobachtung der Kleingruppe bietet sich ihr ein anderer Einblick in das Wesen und die Kompetenzen eines jeden Kindes als in der Kita, wo sie in vielfältige Betreuungs- und Organisationsaufgaben eingebunden ist. Im SpielRaum ist Gelegenheit für die pädagogische Dokumentation und den Austausch mit mir.

In Reflexionsgesprächen können Fragen der Begleitung und Unterstützung einzelner Kinder sowie pädagogische Herausforderungen des Kita-Alltags besprochen werden.

Bewegungs- und Fortbildungsprojekt
Die Kindergruppe im Pikler®/Hengstenberg-SpielRaum – beobachten, verstehen, begleiten

Kommen sie mit Ihrer Kindergruppe zu mir in den Spielraum. Eine Gruppe bietet Platz für 6-8 Kinder in ähnlichem Alter. Die Kinder benötigen bequeme, anliegende Kleidung und sind barfuß.
Ein Projekt umfasst mehrere Bewegungsstunden á 90  min., Reflexionsgespräche mit den Pädagogen sowie Seminare. Folgende Module können individuell zusammengestellt werden:

  • Einführungsseminar
    Bewegungsangebote nach Pikler und Hengstenberg
  • Bewegungsstunden für die Kindergruppe / Hospitation für Pädagogen
  • Hospitation in der Einrichtung
  • Reflexion, Fallgespräche und Beratung
  • Vertiefungsseminar
    Bewegungsangebote nach Pikler und Hengstenberg

In dieser zeitlichen Abfolge bilden die Module ein zusammenhängendes Fortbildungs- und Unterrichtsprojekt.
Das Projekt gibt sowohl theoretischen als auch praktischen Einblick in die SpielRaum-Arbeit und enthält die Möglichkeit zur Selbsterfahrung und Reflexion.
Wesentliche Ansätze der Pikler® – und Hengstenberg-Pädagogik, wie z. B. die nichtdirektive Begleitung der Kinder, werden vermittelt.

Ich erstelle ich Ihnen gern ein ausführliches Angebot entsprechend ihren Interessen.Bitte nehmen Sie Kontakt zu mir auf.

Im Rahmen von Jahresverträgen kann der Spielraum für Bewegung auch an Kitas zur eigenständigen Nutzung vermietet werden. Der Besuch eines Einführungsseminares ist obligatorisch.